Verstopfen Blogs das Internet?

Verstopfen Blogs das Internet?Diese Frage stellte die Tomorrow den Herren Lars-Christian Cords, dem Leiter der Agentur fischerAppelt in Berlin und dem Betreiber von Blog.de, Vasco Sommer-Nunes. Natürlich gibt es zwei verschiedene Ansichten, grundsätzlich würde ich mich Herrn Sommer-Nunes anschließen. Die allgemeine Aussage von Herrn Cords: „Blogs haben den Nachrichten- und Lesewert eines Teenie-Tagebuchs“ kann und will ich mich nicht anschließen, denn dies trifft vielleicht auf einen kleinen Teil zu, aber nicht auf die Allgemeinheit.

In diesem Sinne:

Weblogs geben Bürgern das Gefühl etwas zu sagen zu haben und verhindern dadurch möglicherweise störende, tatsächliche Aktivitäten. Weblogs sind das digitale Equivalent zum Demonstrationsrecht.

Hier könnt ihr den kompletten Artikel durchlesen und euch eure eigene Meinung bilden, oder klickt oben auf das Thumbnail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.